06. Juni 2017

MINI DREHMOMENTE

#MINITHRILLS 2017: MAN MUSS ES SELBST ERLEBEN.

4,2 Kilometer lang, 19 Kurven, 26 Prozent Gefälle – für die einen ist es die Rennstrecke Bilster Berg, für die Teilnehmer von MINI Thrills ist es der Mittelpunkt für jede Menge neue Erlebnisse. So ging es für sie am 15., 16. und 17. Mai auf den Rundkurs, ins Gelände und in physikalische Grenzbereiche. Einen spannenden Blick in die Welt von MINI – von damals bis heute – gab es obendrauf.

„Der soll ja ziemlich knallen.“ Teilnehmer Marcus Zorn hatte schon eine passende Vorahnung, was es bedeutet, mit dem neuen MINI John Cooper Works über eine Rennstrecke zu fahren. Genau diese war für die Teilnehmer auch die erste von vier Stationen an diesem Tag. Sie konnten „MINI maximal erleben“ – bei geführten Runden auf der Rennstrecke in den neuesten MINI John Cooper Works Modellen konnte jeder die Gesetze der Dynamik einmal am eigenen Leib erfahren. Marcus Zorn wurde nicht enttäuscht: „Das Handling, die Kurvenlage – das ist gigantisch. Man wundert sich schon, wie oft das elektronische Stabilitätsprogramm eingreift, aber es ist toll, wie der Wagen die Spur hält.“

dam Image
dam Image
dam Image

Weniger rasant, dafür aber nicht weniger spannend, wurde es für die Teilnehmer bei der nächsten Aktion: der geführten Ausfahrt mit dem neuen MINI Countryman. Die Strecke führte erst über den MINI ALL4 Parcours und dann raus über die Landstraßen rund um den Bilster Berg. Alle Fahrer hatten so die Möglichkeit, die Modelle über Stock und Stein ausführlich zu testen.               

 

Danach ging es für die Teilnehmer zur „MINI Challenge“, bei der sie den MINI Clubman und den MINI 3-Türer auf der Dynamikfläche in physikalische Grenzbereiche entführen durften: Im Parallelslalom hieß es zuerst MINI gegen MINI. Dann war die sogenannte Agentenwende dran: rückwärts fahren, auf der Stelle das Auto um 180 Grad drehen und dann mit Vollgas nach vorn.

 

Dass MINI aber noch viel mehr bietet als pures Gokart-Feeling, konnten die Teilnehmer an der vierten Station erleben. Hier hieß es, einzutauchen – in „Die ganze Welt von MINI“. Unterschiedliche Themeninseln boten Information und Interaktion. Bei „MINI Electric“ konnte man über VR-Brillen die Antriebstechnologie des neuen MINI Countryman Plug-In-Hybrid aus ungesehenen Perspektiven erleben. An einer elektrischen Touchwall ging es dann bei einem Spiel darum, Punkte zu sammeln. Auch „MINI News & Stories“ war dabei – spannende Geschichten inklusive. „MINI Classic“ überraschte die Gäste mit dem legendären MINI 1275 GT „Longman“ und mit der Erkenntnis, dass die Rennsport-Geschichte von MINI nicht, wie von den meisten vermutet, mit Rallye, sondern mit Straßenrennsport begann.

dam Image
dam Image


Aber auch für die richtige Entspannung wurde gesorgt: im MINI Living Bereich und bei der anschließenden Abendveranstaltung mit BBQ im Clubhaus direkt an der Rennstrecke des Bilster Berg. Dort kamen auch die Gewinner der MINI Challenge und des MINI Electric Games zu ihrem verdienten Preis und durften direkt vorm Clubhaus ihre Renntaxi-Fahrt antreten.

 

Gregor Hohberg, ebenfalls Teilnehmer, fasste den Tag für uns noch einmal zusammen: „Es hat super viel Spaß gemacht.“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

 

Teasers

FIESTA MEXICANA

MINI CLASSIC

FIESTA MEXICANA.

Die Carrera Panamericana ist das berühmteste Strassenrennen der Welt. Der Hamburger Journalist Jörg Heuer ist mitgefahren: Im Mini Cooper S Cabrio 4000 verrückte Kilometer durch Mexico.

DIE PROFILNEUROTIKER

MINI PERSPEKTIVEN

DIE PROFILNEUROTIKER.

Im Goodyear Innovation Center in Luxemburg entwerfen die beiden Industriedesigner Frederic Ngo und Armand LeConte die Zukunft des Autoreifens. Warum es dabei nicht nur um Bremswegoptimierung und Lärmreduzierung geht, sondern auch um Reisschalen und Geckotatzen erklären die beiden im Gespräch mit MINI News & Stories.

LEGENDEN UNTER SICH

MINI CLASSIC

LEGENDEN UNTER SICH.

50 Jahre ist es her, seit Rauno Aaltonen und sein BMC Competitions Department Mini Cooper S den Gesamtsieg der 36. Rallye Monte Carlo einfuhren. Nun zeigte der Finne bei der 20. historischen Version der legendären Wettfahrt erneut, dass die Harmonie zwischen Mann und Maschine auch nach einem halben Jahrhundert ungebrochen ist.